Magical Girl Sailor Moon DVD Box
Anime,  Gaming

Die Geschichte von Sailor Moon

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Geschichte des bekanntesten Magical Girls und ihrer Mitstreiter. Sailor Moon ist eine der wichtigsten und bekanntesten Anime- und Mangafranchises aller Zeiten. Auch wenn Sailor Moons Hoch-Zeit in den 90igern lag, reicht ihr Einfluss auf die japanische Popkultur bis heute.

Wir erleben das Phänomen Sailor Moon sehr unterschiedlich. Während es an Truudy in der Kindheit völlig vorbei ging, war die Serie einen fester Bestandteil meiner Kindheit. Neben den bekannten Fußball Anime der neunziger Jahre, waren die Sailor Kriegerinnen der erste echte Kontakt zu dieser für mich zu dieser neuen Welt. Jeden Tag saß ich, meist mit meinen Freunden, vor dem Fernseher und schaute die ausgestrahlten Folgen. Auch wenn sich diese zum 100. Mal wiederholten und für viele damals noch eher Mädchenkram war. Es gab einfach nichts vergleichbares an westlichen Serien.

Alle Infos zum Genre der Magical Girls findet ihr hier: Magical Girls – Geschichte und Faszination

Grundlegende Infos

Wie eingangs erwähnt basiert der weltbekannte, 200 Folge umfassende, Anime von Toei Animation auf dem Manga, immerhin 18 Bände im Original, der Zeichnerin Naoko Takeuchi. Im japanischen Original heißt die Reihe 美少女戦士セーラームー was auf Deutsch übersetzt „Schöne Mädchenkriegerin Sailor Moon“ heißt. Während sich bei uns in Deutschland ganz einfach nur Sailor Moon etabliert hat, ist im englisch sprachigen Raum „Pretty Soldier Sailor Moon“ oder neuer „Pretty Guardian Sailor Moon“ gängig.

Magical Girl Sailor Moon DVD Box

Sowohl Manga als auch Anime feierten ihre Premiere im Jahr 1992 und wurden ursprünglich bis zum Jahr 1997 produziert. Das war aber noch lange nicht das Ende, denn darauf folgten Kinofilme, Videospiele, sogar Theaterstücke nachgeliefert. Aber auch in Form von Sailor Moon Crystal lebt der Anime seit 2014 bis heute in einer Neuadaption weiter. Das Charakterdesign unterscheidet sich zwischen Manga und ursprünglichen Anime deutlich. Die Neuauflage Crystal griff das Mangadesign deutlich stärker auf.

Die Story von Sailor Moon

In der ikonischen Geschichte dreht sich alles um die Schülerin Usagi Tsukino (im deutschen Anime heißt sie Bunny Tsukino). Sie ist ein echter Tollpatsch, was der Serie einen ordentlichen Humoreinschlag gibt. Trotzdem ist die Story insgesamt teilweise sehr dramatisch und entfaltet über die fünf Staffeln immer wieder neu große Spannung. Jedenfalls trifft Usagi eines Tages auf die sprechende Katze Luna, die ihr mitteilt, dass sie magische Kräfte hat und sich in Sailor Moon verwandeln kann. In dieser Rolle ist es ihre Aufgabe die bösen Mächte zu besiegen und den magischen Silberkristall zu finden.

Diese Aufgabe führte dann auch zu ihren ikonischen Worten, dass sie für Liebe und Gerechtigkeit kämpft und das Böse im Namen des Mondes bestrafen wird. Auch wenn ihre Heldenreise alleine beginnt, bleibt das nicht lange so. Da ist zum einen der mysteriöse Tuxedo Mask, der Sailor Moon immer wieder rettet. Dazu kommen im Laufe der Handlung auch noch einige weitere Sailor Kriegerinnen, wovon vier fest zum Team gehören (auch innere Kriegerinnen genannt). Einige weitere sind mehr oder weniger relevante Nebencharaktere (je nach Rolle teilweise äußere Kriegerinnen). Deren Namen basiert meist auf den Planeten unseres Sonnensystems, wie zum beispiel Mars, Merkur und Venus.

Der Anime ist in fünf Staffeln mit insgesamt 200 Folgen aufgeteilt. Ihr habt also eine Weile zu tun, wenn ihr Sailor Moons komplettes Abenteuer im Original sehen möchtet. Die Neuauflage strafft den Verlauf deutlich, ist aber zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen.

In den westlichen Animefassungen wurden einige Änderungen vorgenommen. Neben den bereits erwähnten angepassten Namen wurden einige inhaltliche Dinge verändert. So wurde zum Beispiel in der deutschen Fassung aus der homosexuellen Beziehung zwischen Haruka (Sailor Uranus) und Michiru (Sailor Neptun) eine enge Freundschaft. Hier waren die Japaner in den 90igern einfach ein Stück weiter als wir. Trotzdem weicht der Comedy Ansatz immer wieder einer dramatischen Stimmung, die der Serie einen erwachseneren Touch gibt.

Außerdem basiert der erste Teil der zweiten Staffel nicht wie der Rest der Serie auf dem Manga. Zu dieser Zeit wurde der Anime so schnell produziert, dass dieser die gedruckte Vorlage eingeholt hatte. Deshalb wurde eine eigene kleine Story zur Überbrückung entwickelt.

Wo kann man Sailor Moon heute schauen?

Wenn ihr den originalen 90er Jahre Anime schauen wollt geht das auf Deutsch nur in der DVD-Fassung von KAZÉ. Die fünf Staffeln verteilen sich auf 10 Boxen, was ein teurer Spaß ist. Ihr könnt die einzelnen Teile aber mit sehr geringem Wertverlust nach dem Anschauen weiter verkaufen. Die Neuauflage Sailor Moon Crystal gibt es auf DVD und im besseren Bluray Format gibt es sogar immer mal wieder kostenlos zum Streamen in Mediatheken von privaten TV-Sendern. Dort ist allerdings nach der dritten Staffel Schluss.

Da die Neuauflage in Form von Kinofilmen weitergeführt wird, hat sich der Anime-Streaminganbieter Crunchyroll dazu entschieden ab 24.4.2020 die ersten drei Staffeln der 90iger Serie kostenlos bei Youtube bereit zu stellen. Jede Woche erscheinen 10 Folgen. Der Haken an der Sache ist aber, dass es sich um die japanische Sailor Moon Fassung handelt. Englische Untertitel sollten aber wie üblich dabei sein.

Hier geht es zum offiziellen Sailor Moon Youtube Channel: Sailor Moon Official

Die Vorgeschichte um Sailor V

Los ging es mit der Welt der Sailor Kriegerinnen eigentlich auch schon im Jahr 1991 mit dem Manga Sailor V. Dieser stammt ebenfalls von Zeichnerin Naoko Takeuchi. In dem Prequel kämpft Sailor V gegen eine Unterorganisation des dunklen Königreichs was wir aus der ersten Staffel Sailor Moon kennen. Wenn wir uns Sailor V genauer anschauen fallen uns einige Gemeinsamkeiten mit der späteren Heldin der Hauptreihe auf.

Auch Sailor V ist tollpatschig und schlecht in der Schule. Die eigentliche Idee war auch Sailor V als Anime umzusetzen. Im Endeffekt wurde das aber zu Gunsten der neuen Serie verworfen. Sailor V und ihre weiße Katze Artemis haben es trotzdem in den Anime geschafft. Als Sailor Venus gehört sie zum Team um Usagi.

Sailor Moon Videospiele

Gerade für den Super Nintendo gibt es überraschend viele Sailor Moon Spiele. Davon ist allerdings keines davon bei uns in Deutschland erschienen. Neben einem typischen Rollenspiel mit dem Namen Pretty Soldier Sailor Moon – Another Story, was nur in Japan erschienen ist, gibt es auch noch eine Reihe Prügelspiele. Zu einem davon gibt es wenigstens eine französische Variante. Macht euch aber keine all zu große Hoffnung, die Preise für die original Spiele sind gesalzen. Werfen wir jeweils einen kurzen Blick auf zwei der Spiele.

Sailor Moon Another Story

Den Anfang macht hier das, 1995 erschienene, Sailor Moon Another Story Rollenspiel. Es gibt zu Mindest eine englische Fanübersetzung mit der auch interessierte ohne japanische Sprachkenntnisse einen Blick riskieren können. In typischer Super Nintendo Manier spielt ihr in der pixeligen Draufsicht. Die Story dreht sich um einen gefährlichen und geheimnisvollen Meteor der die Erde im 30. Jahrhundert bedroht. Damit nicht genug, auch in der Vergangenheit, also in unserer Zeit, möchte eine dunkle Bedrohung die Zukunft verändern um in den Besitz des Silberkirstalls zu gelangen. Die Sailor Kriegerinnen haben die Aufgabe das zu verhindern indem sie sich dieser Bedrohung stellen.

Pretty Soldier Sailor Moon - Another Story SNES RPG Super Ninendo

Die Kämpfe finden klassisch rundenbasiert statt. Ihr wählt eure Aktion aus, das kann ein einfacher Angriff, eine starke Spezialattacken oder ein Item sein und dann greifen alle Beteiligten nacheinander an. Tiefe kommt dadurch ins Spiel, da sich Angriffe kombinieren lassen um sie noch effektiver zu machen. Auch wenn das Spiel linear ist, gibt es immerhin zwei Enden. Grafisch merkt man Sailor Moon Another Story an, dass es zum Ende der Konsole erschienen ist. Die Grafik ist teilweise richtig hübsch, das Leveldesign leider oft nicht so. Auch der Sound ist auf Dauer leider eher nervig. Als Fazit bleibt nur zu sagen, vor allem Fans werden ihren Spaß haben.

Einen ausführlichen Test des Spiels findet ihr jetzt hier: Retrospektive – Sailor Moon Another Story

Sailor Moon Beat em Ups

Das in Europa einfach nur Sailor Moon genannte Prügelspiel steht in der Tradition einer ganzen Reihe von Spielen dieser Art auf dem Super Nintendo. Interessanterweise ist das Spiel hier nur auf französisch erschienen. Die Story ist nicht weiter relevant. Ihr sucht euch zu Beginn eine der fünf verfügbaren Sailor Kriegerinnen aus und kloppt euch in der Seitenansicht durch Monsterhorden. Das Kampfsystem ist ziemlich simpel gehalten. Grafisch ist das Spiel wirklich nett anzusehen, nur die Musik ist ziemlich nervig auf Dauer. Ihr bekommt hier kurzweiligen Prügelspaß, der sich aber schnell abnuzt.

Sailor Moon Beat em Up SNES Super Nintendo Europa

Unter der Bezeichnung Bishoujo Senshi Sailor Moon S gibt es auch noch eine japanische Variante die vom Spielprinzip identisch ist. Die Level scheinen sich, zu Mindest nach unserer kurzen Anspielsession, komplett zu unterscheiden. Auch die Musik war deutlich angenehmer, dafür die Grafik etwas weniger detailliert.

Zu guter Letzt haben wir noch ein klassisches Fightinggame mi dem wunderschönen Titel Bishoujo Senshi Sailor Moon S – Jougai Rantou! Shuyaku Soudatsusen gefunden. Dabei kämpft ihr euch entweder durch den Story Modus in dem ihr den bösen Mächten auf die Mütze gebt oder im Turnier Modus gegen die verfügbaren Sailor Kriegerinnen. Grafisch ist das Spiel, wie ihr auf dem Screenshot sehen könnt, schwächer als die anderen Vertreter. Das Kampfsystem schien eher simpel, die Kämpfe aber ohne Übung sehr knackig. Ihr könnt auch zu zweit gegeneinander spielen.

Bishoujo Senshi Sailor Moon S - Jougai Rantou! Shuyaku Soudatsusen SNES Super Ninendo

Neben den gezeigten Super Nintendo Varianten wurden auch Segas Konsolen in den 90igern mit Games versorgt. Für die erste Playstation gab es auch zwei Umsetzungen und selbst auf dem PC gibt es einige Spiele die aber nicht wirklich nennenswert sind. Seit 2010 durften wir uns nur noch über ein 2011 erschienenes Nintendo DS Spiel freuen, was allerdings nur für den italienischen Markt gemacht wurde und diverse Mobile Umsetzungen für iOS und Android.

Kurioses

Neben den Sternstunden gibt es aber auch wenige Schattenseiten. Wobei uns die schlimmste glücklicherweise dann doch erspart geblieben ist. Noch bevor die Sailor Kriegerinnen ihren Weg zu uns in den Westen fanden planten die Amerikaner 1993 eine eigene Umsetzung. Aber warum das Ganze? Anfang der 90iger traute man dem einheimischen Publikum den Stoff aus Japan einfach  nicht zu. Deshalb sollte eine typische amerikanische Serie her, mit einem Mix aus Zeichentricks und Realszenen. Das reichte aber noch nicht, das ganze sollte auch vollständig politisch korrekt gemacht sein. Die Kriegerinnen sollten also, im Gegensatz zum Original, verschiedene Herkünfte haben und eine davon im Rollstuhl sitzen.

Im Jahr 1995 kamen die Amerikaner stattdessen dann zum Glück doch in den Genuss des Originals. Von der amerikanischen Variante wurde anscheinend nur eine 17 Minütige Pilotfolge produziert. Diese ist aber heute verschollen. Im verlinkten Kotaku Artikel findet ihr ein Video, das euch einen ganz guten Eindruck davon gibt wie gruselig diese Version geworden wäre.

Quelle: Kotaku

News zu den aktuellen Fortsetzungen des Jahres 2020 findet ihr hier: Sailor Moon und Madoka bekommen 2020 Nachschub!

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.