Gaming

Half Life: Alyx – eine Revolution in VR?

Es ist tatsächlich passiert! Valve hat einen neuen Teil im Half Life Universum angekündigt. Half Life: Alyx soll bereits im März 2020 erscheinen und zwischen dem ersten und dem zweiten Teil spielen.

Die große Überraschung daran ist die Tatsache, dass es sich um ein Spiel handelt, dass nur in der Virtual Reality funktioniert. Ihr braucht also zwingend eine VR-Brille um in den Genuss von Half Life: Alyx zu kommen. Dazu kommt natürlich noch ein entsprechend gut ausgestatteter Gaming PC.

Die ersten Reaktionen reichen von völlig begeistert bis zu großer Enttäuschung. Gut, das ist im Jahr 2019 letztendlich ja immer so. Die Hauptkritik liegt ganz eindeutig auf dem „VR-Zwang“. Verständlich, dass sich viele Spieler nach all der vorhandenen Skepsis zu dem Thema eine Brille kaufen möchten die zwischen 400€ und 1400€ teuer ist, wenn es ein aktuelles Modell sein soll. Immerhin soll das Spiel mit allen Brillen unabhängig vom Hersteller funktionieren.

Was bietet Half Life: Alyx?

Der erste Trailer zeigt auch schon, dass sich niemand Hoffnung auf eine (spätere) Umsetzung für Maus und Tastatur machen muss. Da wird in Regalen mit den Händen herumgewühlt um an Munition zu kommen. Einzelne Gegenstände ein kleines Stück zur Seite geschoben um einen besseren Blick auf das Geschehen zu erlangen ohne die Deckung verlassen zu müssen. Das sind Features die es so auch schon in anderen VR-Spielen gab. Meist waren das aber nur kurze Expiriences die einfach zeigen sollten, dass das funktioniert. Valve verspricht uns hier ein AAA-Spiel mit etwa 15 Stunden langer Kampagne.

Bei der Vorstellung ging fast unter, dass ihr nicht nur das Spiel bekommt, sondern auch entsprechende Modtools und der Leveleditor mitgeliefert werden. Gerade im Umfeld der Half Life Spiele entstanden in der Vergangenheit viele mächtige Mods. Allen voran muss hier Counter Strike genannt werden was auch heute noch wahnsinnig viele Spieler begeistert und eine der Speerspitzen im Esport ist.

Warum unbedingt VR?

Es erscheint auf den ersten Blick sehr gewagt einen so großen Namen ausschließlich auf einer Plattform anzubieten die gemessen am kompletten Markt kaum Verbreitung hat. Befassen wir uns aber etwas genauer mit der Marke Half Life wird der dahinter stehende Gedanke, abseits von Valve möchte sein eigenes VR-Headset verkaufen, schnell klarer. Sowohl Half Life 1 im Jahr 1998, als auch Half Life 2 später 2004 haben Computerspiele nachhaltig beeinflusst und revolutioniert.

Der erste Teil sorgte dafür, dass jeder Spieler jetzt einen 3D Beschleuniger brauchte. Diese kosteten auch ihre 350-400DM. Da erscheinen 400€ für ein Rift S Headset gar nicht mehr so teuer im Vergleich. Half Life 2 brachte uns die Physik in die Spiele und beeindruckte auch mit seiner Grafik. Neben dem Gameplay veränderte der Ausnahmetitel die PC-Spielelandschaft aber vor allem mit einem Detail. Es war das erste Spiel das mit Steam-Zwang kam. Somit wurde eure Kopie an euren Account gebunden und musste sogar online aktiviert werden. Der Widerstand war anfangs riesig und doch verkaufte sich Half Life 2 prächtig. Dazu kommt, dass Steam als PC-Plattform heute nicht mehr wegzudenken ist.

Das ist lange her und dennoch warteten unglaublich viele Spieler auf Nachschub. Vor allem da die Story zu Teil 2 aufgrund des nie erschienenen dritten Addons nie vollendet wurde. Valve wird sich oft die Frage gestellt haben wie ein Half Life aussehen soll was die Erwartungen der Fans zufriedenstellen soll. Man erwartete schließlich nichts anderes als ein weiteres revolutionäres Meisterwerk. Das Problem lag aber darin, dass diese Erwartungen mit einem „normalen“ Spiel nicht zu erfüllen wären. Die Fortschritte in der Welt der Spiele sind in den letzten 10 Jahren nicht sonderlich groß gewesen.

Genau da ist die virtuelle Realität die Chance. Nur so lässt sich eine weitere Revolution starten. Auf einer Plattform die unglaublichen Potential bietet, dass bisher kaum genutzt wurde. Wie bereits erwähnt lag das vor allem am Preis, den fehlenden Highlights unter den Spielen und den weiteren Einschränkungen wie viele Kabel, Übelkeit beim Spielen und mehr. Nachdem man in den vergangenen Jahren mit der eigenen Hardware bereits Erfahrung sammeln konnte ist jetzt die Chance da, das erste wirklich Runde AAA-VR-Erlebnis zu bieten. Genau das muss es auch werden, es dürfen keine Kinderkrankheiten mehr da sein. Wenn das gelingt bin ich mir sicher werden wir bald ein richtiges Half Life 3 sehen und das natürlich ausschließlich in der Virtual Reality und mit einem deutlich größeren Verbreitungsgrad entsprechender Hardware.

Mich interessiert ob ihr auch so gespannt auf Half Life: Alyx seid und ob ihr bereits VR-Erfahrung habt oder euch eine entsprechende Brille kaufen werdet? Schaut auch gerne in die weiteren Artikel zum Thema Gaming wie Lieblingsorte in Videospielen.

Hier noch der Link zum Spiel im Steamstore: Half Life: Alyx

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.