Playstation 5 und Xbox Series X
Gaming

Playstation 5 und Xbox Series X – was dürfen wir von den neuen Konsolen erwarten?

So langsam wird es ernst was die neue Konsolengeneration angeht. Dabei fällt auf, dass diesmal vor allem Microsoft aber in Teilen auch Sony mit der Playstation 5 bereits im Vorfeld relativ offen über ihre neuen Geräte sprechen. Die Amerikaner zeigten die neue Xbox Series X sogar bereits auf den diesjährigen Gameawards. Auch wohin die Reise leistungstechnisch geht wissen wir mittlerweile genau. Dennoch bleiben natürlich viele Fragen offen.

Wir haben den Artikel für euch nachdem die genauen Leistungsdaten jetzt bekannt sind aktualisiert.

Was dürfen wir von Sony und Microsoft erwarten?

Zunächst einmal wird der grafische Sprung diesmal deutlich kleiner ausfallen als es noch bei de vorigen Generationen der Fall war. Da sich die Hardware stark an die klassischer PCs angenähert hat kann man einerseits recht gut abschätzen wie die Leistungsfähigkeit aussehen wird. Wobei auf der anderen Seite in Ermangelung an AAA PC-exklusiven Spielen der Blick doch wieder relativ begrenzt ausfällt.

Das einzige bekannte Game was die Hardware aktueller PC ernsthaft ins Schwitzen bringt ist das umstrittene Chris Roberts Projekt Star Citizen. Das hat es allerdings, auch wenn es sich noch eine ganze Weile in Entwicklung befinden wird, ganz schön in sich. Ohne SSD und unter 16GB Arbeitsspeicher ist die Weltraumsimulation kaum spielbar. Und deshalb eignet es sich so gut um einschätzen zu können was die Konsolen leisten werden.

Die genauen Specs der Next Gen Konsolen

Xbox Series X

CPU: 8 Zen 2 Kerne mit 3,8 GHz (3,6 GHz mit SMT)

GPU: 12,16 TFLOPs, 52 CUs mit 1,825 GHz, RDNA 2 Architekur mit Hardware RT (extra RT Cores vorhanden)

RAM: 16GB GDDR6, 10GB davon mit 560GB/s, 6GB mit 336GB/s

SSD: 1TB NVMe SSD, 2,4GB/s (Roh), 4,8GB/s (Komprimiert), Erweiterbar

PlayStation 5

CPU: 8 Zen 2 Kerne mit 3,5 GHz (Variable Taktung mit SMT)

GPU: 10,28 TFLOPs, 36 CUs mit 2,23 GHz (Variable Taktung), RDNA 2 Architekur mit Hardware RT

RAM: 16GB GDDR6 mit 448GB/s

SSD: 825GB NVMe SSD, 5,5GB/s (Roh), 8-9GB/s (Komprimiert), Erweiterbar

Auch wenn auf den ersten Blick die Xbox ein gutes Stück vorne liegt, ist hier das letzte Wort noch nicht gesprochen. Sony geht hier bewusst einen etwas anderen Weg. Das ist vor allem am enorm schnellen SSD Speicher zu sehen. Wobei ich davon ausgehe, dass MS die Nase bei Multiplattform Spielen vorne haben wird. Bei den in der letzten Generation so enorm wichtigen Exklusivtiteln könnte sich ein anderes Bild zeichnen, hier dürfen wir auf die ersten Trailer gespannt sein.

Die enorme Rechenpower der Series X hat aber auch einen Haken und das ist ganz einfach der mögliche Preis. Die Leistung will bezahlt werden und wir befinden uns hier in Regionen aktueller Oberklasse PCs. Vor allem die zusätzlichen Ray Tracing Kerne sind ein Kostenfaktor. Ich rechne hier aktuell mit einem Einführungspreis von 699 oder sogar 799€.

Das lässt uns zur nächsten Mutmaßung kommen. Der etwas seltsame Name XBox Series X ließ ja direkt zu Beginn Spekulationen hochkommen, dass es nicht nur ein Modell geben wird. Auch der wohl recht hohe Preis in Verbindung mit der Erfahrung aus der aktuellen Generation, dass die Pro Varianten sich schlechter verkauften als die kleinen Modelle, lässt eine Series S erwarten. Dann wird es spannend ob diese kleine Box auf Augenhöhe mit der PS5 steht oder sich noch darunter einsortiert.

Was dürfen wir für Next Gen Spiele erwarten?

Somit bekommen Entwickler völlig neue Möglichkeiten geboten. Vor allem was das Gamedesign angeht. Denn wie gesagt grafisch wird es abseits von 4K Auflösung bei hoffentlich durchgängigen 60 Bildern pro Sekunde nicht viel Neues geben. Eben jenes Star Citizen sieht auf meinem Rechner natürlich fantastisch aus und überragt alle bisherigen Spiele deutlich, allerdings kostete alleine die Grafikkarte 500€.

Viel teurer dürfte die PlayStation 5 Sony auch nicht werden. Dennoch läuft das Spiel nur in Full HD über meinen Bildschirm. Die Konsolen müssen jedoch 4k Auflösung ausgeben. Das heißt, dass die typischen Exclusives aufgrund ihrer vielen Optimierungen nah an dieses grafische Ergebnis kommen werden, allerdings höchstens die Series X es übertreffen kann.

Zukunft der Open Worlds

Das muss meiner Meinung aber auch gar nicht sein, denn auch wenn bessere Grafik immer schön ist, aktuelle Videospiele haben ganz andere Baustellen. Wie im Artikel Lieblingsorte in Videospielen bereits angerissen haben die meisten digitalen Welten das gleiche Problem. Auch wenn sie mal mehr oder weniger große Highlights bieten sind sie meist unlogisch und tot.

Es bleibt zu hoffen, dass die Welten nicht einfach noch größer werden, denn meiner Meinung nach haben sie grundsätzlich die optimale Größe erreicht. Entwickler müssen die zusätzliche Rechenpower jetzt viel mehr dazu nutzen diese Welten mit Leben zu füllen. Weg von statischen Welten in denen mein handeln quasi keinen Einfluss hat.

Wenn ich ein gefürchtetes Monster erlege soll sich das herumsprechen, genau so wie wenn ich mich zum Bösewicht aufschwinge. Ich möchte anfangs als unbeschriebenes Blatt anders behandelt werden als als großer Held. Dazu sollen die NPCs in der Welt einem glaubwürdigen Ablauf folgen. Es darf gerne im Laufe des Abenteuers große Veränderungen in der Welt geben. Wenn ich ein Haus betrete soll das die Dinge beinhalten die ich dort erwarten würde. Selbst in einem Witcher 3, was für mich eins der besten Spiele aller Zeiten ist trifft nichts von den genannten Punkten zu. Das ganze Spiel ist, trotz immer wieder spannender Quests, völlig statisch.

Kommen wir nochmal auf Star Citizen zurück, denn dort ist die Welt im wahrsten Sinne des Wortes in Bewegung. Klar ist vieles was versprochen ist noch nicht umgesetzt, aber was schon da ist, ist beeindruckend genug. Planeten drehen sich in Echtzeit um die Sonne und ihr könnt ohne jegliche Ladezeit aus der Mitte des Weltraums bis zu eurem Landeplatz auf einem beliebigen Planeten fliegen, alles in Echtzeit. Dabei wirkt der Planet überhaupt nicht generisch oder leer wenn ihr diesen anfliegt.

Schaut euch den im Video unten verlinkten Abschnitt des Lets Plays von Rocket Beans TV an. Dort könnt ihr den Anflug auf den besagten Planeten verfolgen.

Genau solche Dinge erwarte ich von der kommenden Generation. Natürlich sind die Möglichkeiten je nach Genre sehr unterschiedlich, aber das ermöglicht uns endlich komplett neues Gameplay. Genau das stagnierte in den letzten 10 Jahren nahezu komplett im Bereich der AAA Spiele.

Es bleibt zu hoffen, dass wir die so genannten Cross-Gen-Titel Titel relativ schnell hinter uns lassen. Das sind Spiele die sowohl für die alte als auch die neue Generation erscheinen. Microsoft hat bereits angekündigt in den ersten beiden Jahren die alten Xbox One Konsolen komplett weiter zu supporten mit ihren Exclusives. Da den alten Konsolen sowohl reine Rechenkraft als auch die SSD fehlen, wird man von den neuen Möglichkeiten dann erst Mal nicht all zuviel sehen. Hier könnte Sony trotz weniger Power direkt punkten.

Jetzt möchte ich von euch wissen, was ihr von Playstation 5 und Xbox Series X erwartet? Lasst gern einen Kommentar da und schaut euch unsere weiteren Artikel rund um das Thema Gaming an.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.